47 Millionen zugelassene Pkw in Deutschland verstopfen jeden Tag die Straßen. Die Verkehrswege sind überlastet, der Weg zur Arbeit wird unberechenbar lang. Staus verursachen Stress, Lärm und tragen zur Umweltverschmutzung bei. Alternative Mobilitätsdienste und Informationstafeln wie Veomo schaffen Abhilfe.

So lange stehen Autofahrer jedes Jahr im Stau

Jeder deutsche Autofahrer stand 2018 durchschnittlich 120 Stunden im Stau, so berichtet der Global Traffic Scorecard des Verkehrsinformationsanbieters INRIX. Nach Angaben des ADAC gibt es in Deutschland jeden Tag 4000 Kilometer Stau. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von knapp 20 Kilometer pro Stunde rollen Kolonnen von Fahrzeugen jeden Tag durch die Innenstädte. Und das auf Straßen mit Tempolimits, die oft jenseits von 50 Kilometer pro Stunde liegen.

Die Ursache von Staus liegt bei individuellen Fahrfehlern, mangelhafter Straßenplanung, Baustellen und Unfällen. Unterm Strich werden Staus jedoch einfach durch zu viel Autos auf den Straßen verursacht. Dabei haben viele von diesen Autos dasselbe Ziel und der einzige Fahrgast ist der Fahrer selbst.

Die Folgen von Staus

Stau bedeutet Stress. Tägliches Pendeln ist ohnehin schon eine große Belastung. Wenn sich der Weg zur Arbeit dann auch noch in die Länge zieht, ist der Arbeitstag vor seinem eigentlichen Beginn schon belastet. Die hohe Verkehrsdichte sorgt auch für Lärm. Störend für Anwohner und gewerbliche Immobilien, die sich durch eine zentrale Lage positiv hervorheben wollen.

Zudem leidet die Umwelt unter der massiven Schadstoffbelastung in Gebieten mit dichtem Verkehrsfluss. Der durch Staus entstehende wirtschaftliche Schaden ist enorm. Rund 1200 Euro Kosten entstehen für jeden Autofahrer in Deutschland pro Jahr durch Staus.

Wie können Staus reduziert werden?

Mauten auf bisher kostenfrei nutzbaren Straßen werden die Auslastung lediglich verlagern. Autofahrer werden sich wieder kostenfreie Wege suchen, welche dann noch mehr Belastung ausgesetzt sind. Der Ausbau von Straßen hilft nur kurzfristig, da eine Straße mit mehr Kapazität kein Geheimtipp bleiben wird.

Was hilft dann gegen Staus? Die Antwort ist: Die Autos auf den Straßen reduzieren. Erreicht werden kann das zum Beispiel mit Carpooling. Gerade Carpooling-Dienste für Unternehmen, wie 2Go von der Softwarefirma SAP, treffen eine große Zielgruppe. Denn den Großteil der täglichen Staus bilden die Fahrzeuge von Menschen auf ihrem Weg zur Arbeit.

Auch Veomo leistet einen wichtigen Beitrag zur Reduzierung von Staus. Veomo macht auf alternative Mobilitätsdienste wie Carpooling aufmerksam und hilft so den Verkehr zu reduzieren. Nutzer werden in Echtzeit über sämtliche verfügbare Mobilität am eigenen Standort informiert. Der Verkehrsradar von Veomo gibt Auskunft über die Belastung der Straßen und hilft Pendlern bei der Routenplanung.